+49 2043 295084-0

Punktmacher referiert auf dem Techniktag 2019 von ARDEX

News vom 29. Januar 2019

Punktmacher André Brömmel durfte auf dem Techniktag 2019 im Bochumer Stadion über Marketing sprechen. Anwesend waren knapp 200 Handwerker, zumeist Fliesenleger sowie Architekten und Händler.

Als Thema hatte sich ARDEX Deutschland “Technik begründet – Vertrauen verkauft” gewünscht. Im Kern geht es dabei darum, dass jede Person und jedes Unternehmen Marke ist, dass Marke Kauf-Entscheidungen beeinflusst und dass sich über Technik i.S.v. Produkten nicht dauerhaft erfolgreich verkaufen lässt.

Mehrere Gäste sprachen anschließend Punktmacher André Brömmel aktiv an, um zu erfahren, wie sie ihre eigene Marke erfolgreicher führen können.

Die Erfahrungen aus B2B und B2C zeigen: der Verkäufer, egal, ob Geschäftsführer oder Vertriebsmitarbeiter, muss sich zu allererst selbst sympathisch machen und sich somit verkaufen. Der Grund dafür ist vielschichtig, unter anderem ist dieser Grund wichtig:

Im B2B stehen Lieferant und Kunde in einem Geschäftsverhältnis, das in der Regel über Jahre währt. In dieser Zeit sprechen Vertriebsmitarbeiter, also Außendienst wie auch Innendienst regelmäßig miteinander und sprechen z.B. über Wartung, Reparatur, Ersatz, Aus- oder Umbau oder fachliche Fragen. Und da stellt sich diese Frage:

Welcher Kunde würde mit Freude regelmäßig (s)einen Ansprechpartner auf Kundenseite anrufen, wenn zwischen beiden eine Antipathie bestünde?

Diese Frage bzw. die Antwort darauf zeigt vielleicht, es eine Sympathie zwischen beiden Seiten geben muss, damit eine langfristige und vertrauenswürdige Partnerschaft entstehen kann.

Für den ersten Eindruck gibt es keine zweite Chance. Aus diesem Grunde hatte ARDEX einen Kollegen extra in schmutziger Montur auf die Bühne kommen lassen, um zu zeigen, dass auch jeder Mitarbeiter ein Repräsentant der Marke ist.

ARDEX weiß, welchen Einfluss Marke auf die Entscheidung von Kunden hat. Auch ein Grund dafür, warum alle Mitarbeiter mit Polo-Shirts ausgestattet und damit für Kunden deutlich erkennbar waren.

In der Atmosphäre des Fußballstadions in Bochum trafen sich knapp 200 Fliesenleger, Architekten und Händler, um sich über Produkte, Neuheiten und die Verarbeitung zu informieren – und über Marketing.