Ich liebe Sie

André Brömmel, 13. August 2012
Auf den Punkt:

Kunden kaufen immer zuerst den Verkäufer. Oder anders: Wenn der Verkäufer sich selbst nicht verkaufen kann, kaufen Kunden auch nicht dessen Produkt.

Ich liebe sie!

Vorab sei gesagt: den Satz habe ich geklaut!

Berühmt gemacht hat diesen Satz Joe Girard, der erfolgreichste Autoverkäufer der Welt. Er verkaufte 1973 – in meinem Geburtsjahr – 1.425 Fahrzeuge. Im Guinness-Buch der Rekorde wird Girard als der beste Autoverkäufer der Welt geführt. Er ist seit 1978 im Ruhestand.

Ich habe gelernt: Joe Girard ist ein geiler Typ.

Und ich habe sein Buch gelesen. Tja, seine Autos hat er sicherlich mitreißender verkauft. Seine „Schreibe“ ist nicht jedermanns Sache, aber es geht ja – wie so oft – um den Inhalt. Girard schreibt in seinem Buch davon, dass er seine Kunden liebte. Er war sich bewusst, dass es seine Kunden sind, die dafür sorgten, dass seine Familie ein Frühstück auf dem Tisch bekam. Ein offenbar dankbarer Typ. Vorbildlich.

Ein Zeichen seiner Liebe und echten Zuneigung war sein Verkaufsraum. Hier sollen hunderte Bilder seiner Kunden gehangen und in daran erinnert haben, dass der Tisch ohne diese leer bliebe. Ein emotionaler Effekt war überdies, dass sich Generationen bei ihm an der Bürowand eingefunden haben: so kaufte der Enkel und sah bereits seinen Großvater und Vater an der Wand hängen. Ja, das schafft Nähe.

Ich habe nicht nur den Satz geklaut, sondern gleich auch die Idee mit den Bilderrahmen. Die Gesichter meiner Kunden erinnern auch mich daran, dass es ohne sie nicht nur langweilig, sondern auch armselig würde. Und viele Vorträge von mir beginnen mit diesem Satz und sorgen für „Unruhe“ im Publikum.

Ich stelle fest: Ich liebe meine Kunden nicht minder als Joe Girard.

André Brömmel, 13. August 2012
Auf den Punkt:

Kunden kaufen immer zuerst den Verkäufer. Oder anders: Wenn der Verkäufer sich selbst nicht verkaufen kann, kaufen Kunden auch nicht dessen Produkt.